Skip to main content

face to face und Health­ca­re Con­ven­ti­on haben zusam­men das Unter­neh­men Health­ca­re Edu­ca­ti­on gegrün­det. Die Geschäfts­füh­rer des Ber­li­ner Joint Ven­tures Marco Dröge und Thomas Wig­ger­mann freuen sich über den Zusam­men­schluss: „Mit dieser eigenen Gesell­schaft bündeln wir unsere Kom­pe­ten­zen“, so Marco Dröge. Health­ca­re Edu­ca­ti­on bietet Ärzten neu­tra­le Fort­bil­dungs­an­ge­bo­te. Vor allem in der Digi­ta­len Medizin. Im Inter­view spre­chen die Geschäfts­füh­rer über Ziel­grup­pen, Trends und pass­ge­naue Konzepte.

Wofür steht Health­ca­re Education?

Marco Dröge: Health­ca­re Edu­ca­ti­on steht für Wis­sens­ver­mitt­lung auf höchs­tem Niveau bei der Unter­stüt­zung der Digi­ta­li­sie­rung von Arzt­pra­xen. Die Platt­form ist ein Fort­bil­dungs­an­bie­ter für Digi­ta­le Medizin. Wir machen Ver­an­stal­tun­gen live, digital und hybrid. Corona hat einen Turbo-Effekt auf die Digi­ta­li­sie­rung gehabt. Es sind ganz neue Dinge möglich, die wir bereits in den jewei­li­gen Agen­tu­ren prak­ti­zie­ren und jetzt zusam­men­füh­ren. Es gibt eben auch neue Anfor­de­run­gen an die Ärzteschaft.

Thomas Wig­ger­mann: Health­ca­re Edu­ca­ti­on hat seinen Sitz in der Startup-Metropole Berlin. Genau die rich­ti­ge Umge­bung für unsere inno­va­ti­ven Vor­ha­ben. Unser Co-Working-Space beför­dert ver­netz­tes Denken und kol­la­bo­ra­ti­ve Effekte. Auch dafür stehen wir: Erneue­rung. Mit geball­ter Exper­ti­se und zusam­men über 40 Jahren Erfah­rung in der Orga­ni­sa­ti­on von qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen, phar­ma­zeu­ti­schen Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen, kommen wir einem wach­sen­den Bedürf­nis nach. Das sehen wir vor allem im Bereich der Digi­ta­len Medizin.

„Uns beschäf­tigt sehr, wie Digi­ta­le Medizin unser Denken, unser Leben und unsere Gesell­schaft ver­än­dern wird. In den Fort­bil­dun­gen zeigen wir Mög­lich­kei­ten auf, die man jetzt schon nutzen kann, sollte und muss. Denn Digi­ta­le Medizin hilft dabei länger gesund zu bleiben.” 

Wer sind die Ziel­grup­pen von Health­ca­re Edu­ca­ti­on und welche Themen werden bespielt?

Marco Dröge: Arzt­pra­xen, auch Fach­arzt­pra­xen, Kran­ken­haus­ärz­te und medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te. Auf sie alle kommen durch die Digi­ta­li­sie­rung neue Her­aus­for­de­run­gen zu, etwa das E‑Rezept, medi­zi­ni­sche Apps, Digi­ta­le Gesund­heits­an­wen­dun­gen (DiGA), die elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­te oder Tele­me­di­zin. Eine deut­li­che Sprache spre­chen sta­tis­ti­sche Erhe­bun­gen zur Sicht auf Digi­ta­li­sie­rung in Arzt­pra­xen: ledig­lich 53 % sehen den Prozess als Chance, 39% dagegen die Risiko­per­spek­ti­ve. Es gibt also einen hohen Bedarf an Schu­lun­gen der medi­zi­ni­schen Fach­kräf­te und den Abbau von Hem­mun­gen gegen­über neuen Tech­ni­ken. 17% der Arzt­pra­xen bieten Video­sprech­stun­den an, doch künftig will fast jeder zweite Patient diese Option einem per­sön­li­chen Arzt­be­such vor­zie­hen. Eine Rech­nung, die bislang nicht aufgeht, der sich Praxen aber gegen­über­se­hen und stellen müssen. 

Thomas Wig­ger­mann: Health­ca­re Edu­ca­ti­on arbei­tet dazu Kon­zep­te aus, die es jeder Praxis massiv erleich­tern, diese Themen anzu­ge­hen. Hoch­ka­rä­ti­ge Refe­ren­ten zu diver­sen Themen ver­mit­teln pra­xis­ori­en­tier­tes Wissen, zum Bei­spiel Oliver Neumann von cyber­doc mit seinem Projekt busi­ness­doc für Ärzte. Wir konnten ihn für erst­klas­si­ge Work­shops zum Thema Patient Empower­ment gewin­nen, dazu gehört z. B. die digi­ta­le Ana­mne­se im War­te­zim­mer. Das Spek­trum reicht von prak­ti­schem Wissen für die digi­ta­le Umstel­lung der Praxis bis zu wei­ter­füh­ren­den Fragen und Feldern, die sich durch den Sprung in den vir­tu­el­len Raum für Ärzte und Pra­xis­per­so­nal ergeben.

Was ist der Mehr­wert der Ange­bo­te von Health­ca­re Edu­ca­ti­on? Wozu braucht die Ärz­te­schaft genau dieses Format?

Thomas Wig­ger­mann: Ärzte brau­chen unkom­pli­zier­te und auf ihre Themen abge­stimm­te Ange­bo­te, die sie schnell und ver­läss­lich wei­ter­bil­den, damit der Pra­xis­all­tag unge­stört wei­ter­lau­fen kann. Unsere Fort­bil­dungs­an­ge­bo­te finden in Form von Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen, digi­ta­len oder hybri­den Events statt. Wir greifen dazu metho­di­sche und didak­ti­sche Kon­zep­te auf, die den Teil­neh­mern einen lang­fris­ti­gen Lern­er­folg bieten: Par­ti­zi­pa­ti­on und inter­ak­ti­ve Work­shops zum Bei­spiel bezie­hen sie stark ein. So können die Teil­neh­mer par­ti­ell Themen selbst aus­wäh­len und mitbestimmen. 

Marco Dröge: Die Fort­bil­dun­gen werden in der Regel gegen eine Gebühr ange­bo­ten und sollen nach Mög­lich­keit von den Ärz­te­kam­mern CME-zertifiziert werden. Auch Zer­ti­fi­ka­te, z. B. zur Durch­füh­rung von Video­sprech­stun­den, können erwor­ben werden. Ziel aller Ange­bo­te ist die exzel­len­te Wis­sens­ver­mitt­lung. Die Inhalte kommen – ähnlich wie bei anderen exter­nen Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen – zu 100 Prozent von Health­ca­re Edu­ca­ti­on und den starken und kom­pe­ten­ten medi­zi­ni­schen Part­nern. Als neu­tra­le Platt­form wird Health­ca­re Edu­ca­ti­on mit einem Beirat arbei­ten, den Vorsitz führt Dr. Gerd Wirtz, renom­mier­ter Impuls­ge­ber, Mode­ra­tor und Keynote Speaker für das Thema Digi­ta­le Medizin. 

Richtet sich Health­ca­re Edu­ca­ti­on auch an Pharmaunternehmen?

Thomas Wig­ger­mann: Ja, Phar­ma­un­ter­neh­men können eben­falls pro­fi­tie­ren: Gerade für den Bereich DiGA. Der Außen­dienst kann bei uns seine digi­ta­len Kom­pe­ten­zen stärken und im nächs­ten Schritt Ärzte bei ihrer Her­aus­for­de­rung in diesem Bereich unter­stüt­zen. Als kom­pe­ten­ter Berater auf Augen­hö­he auf­zu­tre­ten kann eine lang­fris­ti­ge, ver­trau­ens­vol­le Part­ner­schaft nur bestär­ken. Gerade in der jet­zi­gen Situa­ti­on, die per­sön­li­che Kon­tak­te erschwert, können span­nen­de und rele­van­te Themen den Kontakt zwi­schen Außen­dienst und Ärzten beleben. Exper­ten für die Digi­ta­li­sie­rung der Arzt­pra­xis bieten dem Arzt einen großen Mehr­wert über eigent­li­che Bespre­chungs­the­men hinaus.

Digi­ta­le Medizin: also ein Trend?

Marco Dröge: Auf jeden Fall! Uns beschäf­tigt sehr, wie Digi­ta­le Medizin unser Denken, unser Leben und unsere Gesell­schaft ver­än­dern wird. In den Fort­bil­dun­gen zeigen wir Mög­lich­kei­ten auf, die man jetzt schon nutzen kann, sollte und muss. Denn Digi­ta­le Medizin hilft dabei, länger gesund zu bleiben.